Unsere Sponsoren

Arrow
Arrow
Slider


Es geht doch!

Jungs, es geht doch! Die C2 besiegte die zweite C-Jugend von Viktoria Preußen verdient mit 6:2. Im Hinspiel sah das noch ganz anders aus; damals verloren die Speuzer mit 3:6.

Der Grund für die Leistungssteigerung und den Sieg war, dass die Speuzer diesmal gut gekämpft, klasse zusammengespielt und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben. Außerdem wurden endlich auch einmal die Chancen besser ausgenutzt. Die Räume wurden, wie vom Trainer gewünscht, sehr gut zugestellt, während in der Offensive die freien Räume genutzt wurden, indem das Spiel verlagert wurde und die richtigen Pässe gespielt wurden. Es hat alles gepasst! Der Coach war sogar  siegessicher, dass er die beiden "Riesen" Alex und Ayman anfangs gleichzeitig auf die Bank setzte! Die Ansage des Trainers lautete: Tief stehen, so lang wie möglich hinten das zu-Null halten, auf die Chancen lauern und den Gegner überraschen.

Die Gäste versuchten, wie erwartet, nach vorne zu spielen und machten dabei hinten Räume auf. Die beiden Flügelspieler mit den Nummern 7 und 9 machten ganze Arbeit, aber die Außenverteidiger der Speuzer, Emre und Senaid, hielten dagegen. Dennoch lief der Start nicht so gut für die Speuzer. In der 8. Minute resultierte aus einer eigentlich harmlosen Aktion der Preußen das 0:1. Die Flanke tropfte in die Mitte, wo Hasan und Veera sich uneinig waren. Veera wollte klären, hämmerte dabei aber den Ball unter die Latte ins eigene Tor. Coach Miki munterte die Jungs auf, weiterzuspielen. Der Druck der Preußen hielt an, aber Hasan parierte klasse und hielt so das 0:1. Ayman kam in die Partie, und ab der 12. Minute stabilisierte sich das Spiel der Speuzer. Ayman spielte dann in der 15. Minute einen langen Pass zu Jaswinder; gute An- und Mitnahme, Schuss - Ausgleich. Nun übernahmen die Speuzer selbst die Kontrolle über das Spiel und spielten präzise mit Kurzpässen über Außen nach vorne. Nach einem Konter mit klasse Seitenwechsel netzte Younes zur 2:1-Führung. Es ging gleich weiter. Senaid lief aus der Abwehrkette mit nach vorne und markierte das 3:1. Preußen verteidigte jetzt fast nur noch.

Mit neuen Kräften kamen die Speuzer aus der Kabine (auch aufstellungstechnisch). Aber wieder ging es nicht gut los. Preußen setzte nun alles auf eine Karte. Nach einer Unsicherheit von Hasan war der Ball tatsächlich zum Anschlusstreffer im Tor gelandet, und die Speuzer bekamen nun den Ball kaum noch aus dem eigenen Strafraum hinaus. Es wurde nur noch hoch und weit weggeschossen. Miki rief immer wieder und forderte die Spieler auf, dass sie sich beruhigen - und das gelang dann auch. Ayman traf volley nach einer Ecke nur den Pfosten, aber dann gelang Alex durch einen Konter, bei dem er seine Schnelligkeit ausspielen konnte, das 4:2. Alex und Ayman erhöhten für die nun wieder überlegenen Speuzer sogar auf 6:2, bevor Preußen noch ein "Ehrentreffer" gelang. Trainer Miki war mit dem Spiel der Jungs über weite Strecken sehr zufrieden. Kombinationen statt Alleingängen! Mannschaftssinn überall - Kampfgeist top! So muss das sein: Spitze!

Zum Anfang