Unsere Sponsoren

Arrow
Arrow
Slider
HomeJugendD1-JugendNews"Angsteinflößend" oder nur ordentlich?


"Angsteinflößend" oder nur ordentlich?

D1-JugendBei Weiß-Blau gewannen die Speuzer völlig verdient mit 2:1. Das Spiel wurde vom Trainer des SC Riedberg, derzeit Tabellenerster der Liga, beobachtet. Ob er nach der starken ersten Halbzeit schon nervös ist?

Den in der ersten Halbzeit spielten die Speuzer einen klasse Ball nach vorne. Vor allem über links folgte ein Angriff nach dem anderen. Trotzdem dauerte es bis zur Mitte der ersten Hälfte, bis die Speuzer die erste 100%ige herausspielten, doch Okan scheiterte am Aluminium. Auf der anderen Seiten wurde es nur nach eigenen Fehlern im Aufbauspiel leidlich gefährlich. Ein schlechter Rückpass von Ilias erlaubte Weiß-Blau eine große Chance bot, der Angreifer traf aber ebenfalls nur die Torumrandung. Kurz darauf folgte der beste Spielzug im Spiel: Nach einigen sehenswerten Direktpässen hinterlief Osam Gedeon, wurde angespielt und legte quer auf Okan. Okan drehte sich und spielte durch zwei Abwehrspieler diagonal zu Marco, der nun auf den Torwart zulief. Er sah den einlaufenden Gedeon, der aus drei Metern mit seinem schwächeren rechten Fuß den Torwart anschoss. Der Abpraller sprang dem heute sehr aktiven Gurman vor die Füße, der direkt mit links abschloß, jedoch das Tor verfehlte. Für ihre gute Leistung belohnten die Speuzer sich dann endlich quasi mit dem Halbzeitpfiff. Game fing einen Ball ab und zog in Richtung Tor, wobei er durch ein Foul gestoppt wurde. Game stand sofort auf, Gedeon lief los, und der flache Pass von Game durch die noch unsortierte Abwehr fand Gedeon, der am herauseilenden Torwart vorbei ins Netz traf. Sehr stark geschaltet von beiden! Dem Anstoß folgte auch gleich der Halbzeitpfiff. 

In der zweiten Halbzeit spielten die Jungs weiter einen guten Ball, nutzen ihre Chancen aber nicht. So dauerte es bis zur 52. Spielminute, bis das erlösende 2:0 fiel, Berkay wurde im Strafraum vollkommen freigelassen, nutze den sich ihm bietenden Raum und traf diagonal ins Netz. Eine klare Fehlentscheidung des mit der Abseitsregel überforderten Schiedsrichters hätte den Gastgebern umgehend das Anschlusstor ermöglichen können. Die Speuzer spielten volles Pressing und rückten bis kurz vor die Mittellinie raus. Ein Befreiungsschlag landete bei einem Spieler der Heimmannschaft, der sich an der Strafraumkante die Schuhe gebunden hatte. Dieser Spieler war wohl selbst so sehr überrascht, dass der Schiedsrichter hier das Abseits nicht erkannte, dass er ganz allein vor dem Kasten an selbigem vorbeischoss. Selbst der Trainer der Weiß-Blauen konnte ob der Auslegung der Abseitsregel wiederholt nur den Kopf schütteln. In der Schlussminute netzte die Heimmannschaft noch zum 1:2 ein, wobei auch dieses Mal der Torschütze vorher deutlich im Abseits stand. Warum es dann noch eine vierminütige Nachspielzeit gab, lässt sich auch schwer erklären. Aber die Speuzer spielten ihren Stiefel runter und sicherten die drei Punkte. Dabei spielte auch hier wie bei der A-Jugend ein Arsch eine Rolle: In den letzten Sekunden gab es Eckball für die Speuzer. Marco spielte Gurman kurz an, der mit Markos Hilfe sekundenlang den Ball gut abschirmte. An Gurmans verlängertem Rücken (der sicher kleiner ist als Caners :-))  bissen sich die Gegner die Zähne aus. Dann hatte endlich auch der Schiedsrichter ein Einsehen und pfiff das Spiel ab. Nach einer sehr ordentlichen Leistung nahmen die Speuzer verdient 3 Punkte mit nach Hause und zeigten dabei dem Riedberger Trainer, das nächste Woche alles andere als eine leichte Aufgabe auf ihn wartet. 

Zum Anfang