HomeSenioren1. MannschaftNewsSpeuzer-Express auf Platz 3!!!


Speuzer-Express auf Platz 3!!!

Speuzer-ExpressNach einem knappen Sieg im Topspiel gegen Neu-Anspach, befinden sich unsere Jungs jetzt auf Platz 3 der Gruppenliga Frankfurt West. Der Speuzer-Express läuft also auf Hochtouren. Am Sonntag wartet jedoch der nächste Härtetest. Friedrichsdorf konnte die letzten drei Spiele in Folge gewinnen.

Es folgt der Medienspiegel zum Spiel unserer Ersten!

Torgranate Rhein-Main:

FC Neu-Anspach – FFV Sportfreunde 0:2 (0:0)

Nachdem FCNA-Trainer Rico Henrici in der Vorwoche die „Ernsthaftigkeit und die Zielstrebigkeit“ seiner Truppe kritisierte, hatte er diesmal trotz des 0:2 gegen die Speuzer nichts an der Einstellung der Mannschaft auszusetzen. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang erzielte FFV-Kapitän Franco Puglisi nach einem Eckball das 1:0 aus Sicht der Gäste. Ein Abseitspfiff verhinderte kurz darauf den zweiten Treffer. Dafür blieb auf der anderen Seite nach einem harten Zweikampf von Puglisi an Niklas Kraus die Pfeife von Schiedsrichter Samuel Ditthardt stumm. Nach zuletzt vier Spielen binnen neun Tagen war es laut Trainer Mehmet Somun „gut, dass wir mal eine Woche frei hatten.“ Entsprechend frisch blieb sein Team bis in die Nachspielzeit, in der Sasa Matovic für die Entscheidung sorgte. „Gewollt haben die Jungs“, legte Anspachs Henrici nach dem Spiel den Fokus schon darauf, das Team nach den drei Niederlagen am Stück wieder aufzurichten. Sein Gegenüber Somun sah einen „aufgrund der kämpferischen Leistung absolut verdienten Sieg.“

Frankfurter Neue Presse:

FC Neu-Anspach – FFV Sportfreunde 0:2 (0:0). – „Es war ein Willensspiel, dass wir verdient gewonnen haben“, meinte Gästetrainer Mehmet Somun. Glück hatte sein Team aber, dass bei einem Kontakt von Puglisi mit Neu-Anspachs Kraus der Elfmeterpfiff ausblieb (76.). Puglisi (64.) und Matovic (90.+4) sicherten den Erfolg.

Taunus-Zeitung:

Gruppenliga Frankfurt West: Neu-Anspach beendet englische Woche mit Salto Nullo

Zuletzt stimmte Rico Henrici die Einstellung seiner Mannschaft alles andere als glücklich. Zu lasch, zu leblos sei die Herangehensweise seiner Spieler gewesen, monierte der Fußballtrainer des FC Neu-Anspach. „Diesen Vorwurf kann ich ihnen heute nicht machen“, betont Henrici nach der 0:2-Niederlage gegen die Sportfreunde 04 aus Frankfurt, „sie haben gewollt.“ Gekonnt haben sie aber auch im dritten Spiel in Folge nicht und so kommt der Gruppenligist mit leeren Händen aus der englischen Woche heraus. Der Zug in Richtung Aufstiegsplätze ist erst einmal abgefahren.

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie gingen die Gäste in der 64. Minute in Führung. Nach einem Ballgewinn fand eine scharfe Flanke vom linken Flügel in Francesco Puglisi einen Abnehmer. Kurz zuvor hatten sich die Hausherren wegen eines nicht gegebenen Strafstoßes beschwert. „Nicky Kraus ist in der Szene einfach über den Haufen gerannt worden“, sagte Henrci, „dass es ein Foulspiel gewesen ist, sieht man allein an der Tatsache, dass er danach verletzt runter musste.“ Die Pfeife von Schiedsrichter Samuel Ditthardt (Hanau) blieb dennoch stumm.

Am Schluss, als Henricis Elf alles dafür tat, um auszugleichen, fing sich der FCNA dann noch einen Konter ein. Für einen Freistoß in der Nachspielzeit war fast das gesamte Team aufgerückt und lief dann in einen Konter. Erst wollte der Frankfurter Fatih Bosnak dennoch zur Eckfahne laufen und lieber das 1:0 halten, dann sah er Stürmer Aleksandar Matovic frei am zweiten Pfosten stehen und legte zum 2:0-Endstand auf.

Fupa.net:

Henrici: Wir waren zu passiv

 „Das war ein umkämpftes Spiel mit schwachem spielerischem Niveau“, fasste sich FC-Coach Rico Henrici hinterher kurz. Seiner Mannschaft fehlte über die 90 Minuten nämlich eine wirkliche Spielidee. Der hohe Laufaufwand, den beide Mannschaften betrieben haben, mündete in nur wenigen Chancen.

FC Neu-Anspach - Sportfreunde Frankfurt 0:2

So bekam Marco Weber einen Treffer wegen vermeintlicher Abseitsposition abgepfiffen (31.). Auf der Gegenseite rettete FC-Keeper Mario Schreiber gegen Alen Matovic (40.). Das war es dann auch mit den Höhepunkten in Hälfte eins. „Das Spiel wird heute durch ein Zufallstor entschieden“ und „Wer das erste Tor schießt, gewinnt die Partie“, war in der Pause an der FC-Imbissbude von den Zuschauern zu hören.

Das spielerische Niveau der Partie stieg auch nach dem Wechsel nicht wirklich an. Schiedsrichter Samuel Ditthardt aus Hanau zog sich mit einigen umstrittenen Abseits- und Vorteilsauslegungen den Unmut der Fans beider Teams zu. Nach Foulspiel an Niklas Kraus im Strafraum verwehrte er den Gastgebern einen Elfmeter (57.). Gleiches tat er vorher auf der anderen Seite nach einem Rempler von Rene Gilles gegen Emre Kadimi (55.). Die Führung der Gäste resultierte aus dem einzigen sehenswerten Angriff, den der FFV in der zweiten Hälfte zeigte. Francesco Puglisi traf nach einem Angriff über links nach Vorlage von Ömer Dursun zum 1:0 (64.).

In der Folge suchten die Gastgeber weiter nach ihrer spielerischen Linie, fanden sie jedoch nicht mehr. Die Propheten vom Imbissstand sollten also Recht behalten. Zwar kämpften sich die Neu-Anspacher immer wieder vor das Tor der Gäste, blieben im Abschluss jedoch zu harmlos.

„Das ist nicht erklärbar nach der Siegesserie. Ich kann nicht sagen, woran es heute lag“, rätselte FC-Kapitän Oliver Pauls nachher.

Sein Trainer gab nach dem Schlusspfiff die Antwort kurz und bündig. „Wir waren heute zu passiv.“

Speuzer-Express

Zum Anfang