Unsere Sponsoren

Arrow
Arrow
Slider
HomeSenioren1. MannschaftNewsSpeuzer I holt Unentschieden gegen Dortelweil.


Speuzer I holt Unentschieden gegen Dortelweil.

Danyal TekinFFV Sportfreunde – SC Dortelweil 1:1 (1:1)

Einen eher schmeichelhaften Punkt entführte der SC Dortelweil aus dem Frankfurter Gallusviertel. Nach der Führung durch Markus Vancura blieben weitere Torgelegenheiten Mangelware. Die Sportfreunde hingegen erarbeiteten sich im Laufe des ersten Durchgangs ein Chancenplus, kurz vor der Pause verwertete Danyal Tekin die Freistoßflanke von Emre Kadimli sehenswert und schloss gekonnt zum 1:1 ab. Nach und nach wurde vor allem SC-Torhüter Yannick Rühl zur entscheidenden Figur: "Er hat bärenstark gespielt und war der Garant dafür, dass wir den Punkt mitgenommen haben“, so SC-Trainer Gökhan Kocatürk, dessen Truppe nach einer Roten Karte für Jonas Müller und einer gelb-roten Karte für Andrej Dogot zu neunt das Remis über die Zeit brachte. "Wir müssen ehrlich sein, die Speuzer waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, auch schon im Elf gegen Elf“, war sich Kocatürk mit seinem Gegenüber Mehmet Somun einig: "Ich ärgere mich über das Unentschieden. Wir waren die bessere Mannschaft und hatten die Chancen, das Spiel zu entscheiden. Der Punkt ist für Dortelweil sehr glücklich.“

Quelle: Torgranate-Rhein-Main

FFV Sportfreunde – SC Dortelweil 1:1 (1:1). – Gästecoach Gökhan Kocatürk räumte ein, dass das Remis „glücklich“ war, lobte aber auch: „Unser Team hat Stehvermögen bewiesen.“ Die Dortelweiler Müller (72., „Rot“ wegen Notbremse) und Dogot (77., „Gelb-Rot“) beendeten die Partie vorzeitig. Ihr Teamkollege Vancura hatte vorgelegt (20.), Tekin mit einem Drehschuss ausgeglichen (45.). Auch Mehmet Somun, der Trainer der „Speuzer“ war zufrieden: „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, sie hat gut gespielt. Aber die Chancenverwertung war diesmal nicht optimal.“ Pech hatten Sancak (20.) und Kadimli (71.), die das Aluminium des Gästetores trafen. Aber auch die Gäste hatten bei einem Konter durch Vancura noch den Siegtreffer auf dem Fuß (87.).

Quelle: FNP.de

Rühl zieht Sportfreunde den Zahn

Mit einem achtbaren 1:1 kehrte der SC Dortelweil vom Gastspiel beim starken Tabellendritten FFV Sportfreunde 04 zurück. Das Team des Trainergespanns Markus Beierle/Gökhan Kocatürk zementierte somit den fünften Tabellenplatz in der Gruppenliga Frankfurt-West. Garant des Punktgewinns war am Sonntagnachmittag Torhüter Yannick Rühl, der die Gastgeber mit seinen Glanzparaden zur Verzweiflung trieb. »Yannick hat einfach sensationell gehalten«, sagte Kocatürk. »Insgesamt waren die »Speuzer« über das gesamte Spiel hinweg die klar bessere Mannschaft, dennoch möchte ich unserem Team hohen Respekt zollen, da wir die letzten 20 Minuten in doppelter Unterzahl spielen mussten«, so Kocatürk weiter.

Das Spiel begann zunächst relativ ausgeglichen. Nach ersten Torchancen für die Gastgeber durch Okan Ilkiz (8.) und Emre Kadimli (17.) brachte Torjäger Markus Vancura die Dortelweiler etwas überraschend in Führung. Nach einem gedankenschnellen Einwurf von Nando Pröckl setzte er sich gegen Dursun durch und traf aus halblinker Position zum 0:1 ins lange Eck (20.). Die immer wütender werdenden Hausherren verzweifelten in der Folge am starken Rühl, kamen aber mit dem Halbzeitpfiff zum verdienten Ausgleich. Danyal Tekin nahm eine Freistoßflanke von Kadimli herrlich an, drehte sich um Müller und traf ins Eck (45.).

Auch in der zweiten Spielhälfte zeigte Rühl mehrfach sein ganzes Können und wehrte Versuche von Tekin, Dursun, Sancak und Ilkiz teilweise spektakulär ab. In der Schlussphase mussten die Dortelweiler die Platzverweise für Jonas Müller (73./Notbremse gegen den eingewechselten Encomienda) und Andrej Dogot (79./zu hartes Einsteigenen gegen Torwart Toumpas, der daraufhin ausgewechselt werden musste) akzeptieren. Der Druck der Hausherren wurde immer größer. Der Gipfel war eine unübersichtliche Situation in der Nachspielzeit mit einem Lattentreffer, weiteren Paraden von Rühl und mehreren Klärungsaktionen der SCD-Defensive. »Es war toll mitanzusehen, wie sich unsere Jungs in der Schlussphase gewehrt haben«, sagte Kocatürk.

Quelle: Wetterauer-Zeitung

Zum Anfang